Donnerstag, 7. Juni 2018

12. bis 22. Juni 2018 Deutsch-kolumbianisches Treffen von Töpfern in Wachtberg-Adendorf und Filmwoche im Drehwerk mit kolumbianischen Filmen

Vom 12. bis 22. Juni 2018 werden ein Filmteam und Töpfer aus Kolumbien in Wachtberg-Adendorf zu Gast sein. Dieses Treffen mit Adendorfer Töpfern wird durch eine Filmwoche mit kolumbianischen Filmen, die im Kino des Drehwerks in Adendorf gezeigt werden, begleitet.

Das Filmteam wird einen Handwerk und Kultur vergleichenden Film zwischen zwei sehr unterschiedlichen Töpferorten drehen. Zum einen geht es um den Töpferort Wachtberg-Adendorf, der seit 1743 die Töpfertradition pflegt. Dem entgegen steht der Töpferort Raquira / Boyaca / Kolumbien / Südamerika, der ebenfalls seit Jahrhunderten die Töpferkultur betreibt.

Dieser Handwerkeraustausch wird in einem Dokumentarfilm festgehalten. Ziel ist es, das Töpferhandwerk sowohl regional-spezifisch als auch grenzüberschreitend mit seinen kulturellen geschichtlichen Entwicklungen, seinen Techniken, Methoden, Ästhetiken und Produkten global zu zeigen.

Um diese Ziele zu erreichen werden am 12. Juni 2018 ein Filmteam und einige Töpfer aus Raquira nach Wachtberg-Adendorf kommen. Hier werden die Töpfermeister gemeinsam mit den ansässigen Töpfern in den Werkstätten arbeiten. 2019 sollen dann zwei Töpfer aus Adendorf nach Kolumbien fliegen, um im Gegenzug die Arbeitsweisen in den dortigen Werkstätten kennen zu lernen.
Während der Dreharbeiten in Adendorf wird vom 14.06.-18.06.2018 eine Töpferausstellung der kolumbianischen Handwerker zu sehen sein. Diese Ausstellung wird im Eingangsbereich des Drehwerks stattfinden. Zeitgleich werden kolumbianische Filme im Kino im Drehwerk gezeigt.

In der Zeit der Ausstellung und der Filmpräsentationen werden Besucher aus dem nahen Umland und von außerhalb, u.a. Vertreter des kolumbianischen Konsulats aus Frankfurt, Vertreter des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung aus Bonn, Mitarbeiter der Freiwilligenorganisation Volunta aus Wiesbaden sowie Jugendliche, die ein Jahr in Kolumbien gelebt haben, sowie junge Erwachsene aus Kolumbien, die zurzeit in Deutschland ein freiwilliges soziales Jahr leisten, erwartet.

Verantwortlich für dieses Projekt sind Martin Schatke und Natalia Buitrago mit ihrer Organisation "Fundacion 180/R&B".